Geschichte

Credo Geschichte

Credo (lat. „ich glaube“, von credere = glauben) ist mehr als nur ein Wort, es ist Programm und Bekenntnis zugleich.

Im Jahr 1948 entschlossen sich gläubige Christen für junge Menschen Camps durchzuführen, um ihnen Jesus Christus näher zu bringen und sie im Glauben zu fördern. Dieser Entschluss wurde in all den Jahren bis heute vom Bekenntnis getragen: „Credo – ich glaube“. Hindernisse und Widerstände wurden damit überwunden. Seither haben viele Kinder und Jugendliche Jesus Christus persönlich kennen gelernt.

Im Jahr 1961 wurde im Rahmen der Credo-Arbeit das Schloss Unspunnen gekauft, in welchem seither tausende von Menschen jeden Alters wunderschöne und erholsame Aufenthalte verbrachten. Sie konnten hier Gott begegnen und erleben.

Heute wie damals gehören Kinder- und Teenagercamps zum Kern des Credos. Deswegen gibt es den Credo-Verein, der diese Arbeit in vielfältiger Weise unterstützt.